Das Radom der ehemaligen Erdfunkstelle in Raisting

Sanierung und Energieeffizienz

Nachweis des wirtschaftlichen Nutzens der Sanierungsmaßnahmen

Energieeinsparung im Radom Raisting

Die energetische Sanierung war ausgerichtet auf einen minimalen Energiebedarf. Rufen Sie hier eine PDF-Darstellung der Fernüberwachung der Mess-, Steuer- und Regeltechnik im Radom auf, um sich ein Bild von den Kontrollmöglichkeiten machen zu können.
Darstellung aufrufen


Die energetische Sanierung ...

... war ausgerichtet auf einen minimalen Energiebedarf bei möglichst geringer Neuinstallation von Technik. Eine höchstmögliche Energieeffizienz sollte durch die Automatisierung von Steuerungs- und Regelungsprozessen sowie optimalem Regelverhalten bei möglichst geringen Investitionskosten erzielt werden.

Die Installation des wesentlich leistungsfähigeren Stützluftgebläses (1965 wurden drei Stunden zum Herstellen des Überdrucks im Radom benötigt, 2010 wurde das in nur 20 Minuten bewerkstelligt) ist sicher ein sehr wesentlicher Faktor zur Energieeinsparung. Die Erneuerung der Heizungsanlage sowie der Einsatz moderner Mess-, Steuer- und Regelungstechnik gewährleisten eine hohe Energieeffizienz.

Reduzierung des Stromverbrauchs

  1. Entfernung von unnötigen Verbrauchern wie z.B. Bauscheinwerfer ca. 12kW (Installationen durch den Förderverein),
  2. Geringerer Strombedarf für Beleuchtung durch neue Lichtsituation der Hülle,
  3. Einsatz von Hocheffizienzpumpen für die Heizung,
  4. geregelte Gebläse für die Stützluftanlage,
  5. Verringerung der Stützluftverluste von ca. 10.000 m³/h auf ca. 2.000 m³/h
  6. intelligente Steuerung der Umluftheizgebläse
Hier können Sie die Energiedaten der vergangenen Jahre als PDF-Datei aufrufen!
Darstellung aufrufen

Reduzierung des Wärmebedarfs

  1. Absenkung der Raumtemperatur auf 8 Grad im Winter (Frostfreiheit)
  2. Nutzung der Ringleitung im Radom zur Grundbeheizung.
  3. Die relativ hohe Lichtdurchlässigkeit der neuen Hülle sorgt schon bei normalem Tageslicht für einen leichten "Treibhauseffekt", welcher auch im Winter zu einem Temperaturanstieg im Inneren des Radoms führt.
  4. Die Umluftheizgeräte werden nur bei Unterschreiten der Solltemperatur in Betrieb gesetzt, bis diese wieder erreicht ist. Dadurch wird auch der Stromverbrauch reduziert.
  5. Reduzierung des Energieeinsatzes für die Schneeabtauung. Früher wurde das gesamte Radom schon bei geringem Schneefall auf 26°C aufgeheizt, um Schneeablagerungen auf der Tragluftkuppel zu verhindern.
  6. Durch die neue MSR wird eine gewisse zusätzliche Gewichtsbelastung der Kuppe durch Schnee toleriert. Ab einem festgesetzten Wert wird der Innendruck des Radoms erhöht. Als letzte Stufe, bei extremen Schneefällen, wird der Schnee durch Einbringen von Warmluft in den Zenitbereich der Kuppel abgetaut.

Fotos und Videos

Fotogalerie Radom

Radom Raisting MMX - Video

Öffnungszeiten: Von Juni bis zum zweiten Sonntag im September - jeden Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr


Lage des Radoms Raisting: Hofstätterweg 1 * 82399 Raisting