Das Radom der ehemaligen Erdfunkstelle in Raisting

Das Radom in Raisting - Informationen zur technischen Anlage


IndustriedenkmalRadom

Historie - Konstruktion - Denkmal

Die Antenne 1 der Erdfunkstelle Raisting ist den meisten unter dem Schlagwort Radom Raisting bekannt. Die Bezeichnung Radom leitet sich aus dem englischen Radar Dome (Radarkuppel) ab. Das Radom stellt somit das Schutzgehäuse für die darunter befindliche Antenne dar. Die Antenne 1 hat einen Durchmesser von 25 Metern. Eine konstruktive Besonderheit stellt die Tragluftkuppel dar. Diese äußere Schutzhülle für die darunter befindliche Antenne wird durch den ständigen Überdruck der Innenluft gestützt.

Die Historie des Radoms
Am 26. März 1963 wurde die Baugenehmigung für die Erdfunkstelle der Bundespost in Raisting erteilt. Kurz darauf war Baubeginn und bereits am 24. Oktober 1963 wurde Hebauf (für Nichtbayern: Richtfest) gefeiert. Im Dezember 1968 waren die Bau- und Montagearbeiten weitgehend beendet. Ab 1980 wirkt sich die technische Entwicklung kommerzieller Kommunikationssatelliten aus: Die Antenne 1 wird nur noch eingeschränkt genutzt.
Nach der endgültigen Einstellung des Betriebs erhielt das Radom 2009 den Status eines Denkmals von herausragender nationaler Bedeutung. Unter der Regie des Landratsamtes Weilheim-Schongau begann im Juli 2010 die Sanierung des Radoms; am 06.07.2012 erfolgte dann die feierliche Eröffnung des Industriedenkmals Radom Raisting.
Landrat Dr. Friedrich Zeller begrüßte die anwesenden Gäste und hieß besonders die Festredner Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch und Generalkonservator Prof. Dr. Egon Greipl willkommen.

Überschattet durch Unwetter!
Außerhalb des Radoms fand ein gut besuchtes Volksfest statt, das am späten Nachmittag durch ein starkes Unwetter jäh beendet wurde. Die Bilanz: Vier Verletzte und ein abgedecktes Festzelt.

Technische Kurzdokumentation als PDF aufrufen.Technische Kurzinfo
Konstruktion der Anlage
Das Radom besteht aus dem Antennen-Betriebsgebäude, einem Rundbau von knapp 49 m Durchmesser, mit Betriebs- und Aufenthaltsräumen sowie der Schutzhülle. Die Höhe des Betriebsgebäudes mit dem luftgetragenen Radom beträgt fast 40 m.
Das Gebäude verfügt neben einem normalen Eingang für Personen auch über eine sogenannte Lastwagenschleuse:
LKW fahren zunächst durch das äußere Tor in die Schleuse ein,
das äußere Tor wird geschlossen und
ein Druckausgleich zwischen Radom und Schleuse hergestellt.
Erst dann wird das innere Tor geöffnet und der LKW kann in das eigentliche Radomgebäude fahren.

Technische Merkmale des Radoms
Die Antenne selbst hat einen Durchmesser von 25 m.
Sendefrequenz: 5.925 - 6.425 MHz
Empfangsfrequenz: 3.700 - 4.200 MHZ
Signalverstärkung mittels MASER-Verfahren = (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation)
Im Antennenbereich befinden sich zwei weitere Betriebsräume:
Der obere Betriebsraum für Empfänger und der untere Betriebsraum für Sender mit Geräten zur Antennensteuerung.
Das Radom als technisches Denkmal
"Der Erhalt der Gesamtanlage steht im Interesse der Allgemeinheit."
Dies wurde vom Freistaat Bayern 1999 mit der Eintragung in die Denkmalliste nach Artikel 2 BDSchG gewürdigt. Seit Mitte 2009 hat das Radom den Status eines Denkmals von herausragender nationaler Bedeutung.

"Aus der Sicht des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege ist die Antenne 1 der Erdfunkstelle Raisting ein Denkmal von herausragender „nationaler“ Bedeutung, welches weit über die Landesgrenzen des Freistaats Bayern hinausstrahlt.
Es stellt ein hochrangiges, für Deutschland singuläres, bau- und technikgeschichtliches Zeugnis der modernen Kommunikationstechnik dar und ist die deutsche Wiege der satellitengestützten Telekommunikation in Europa.
Seine Architektur gehört zu den frühen Werken der rationalistischen Moderne in Bayern. Der Erhalt des Radoms als hochrangiges und für die deutsche Denkmallandschaft bedeutenden architektonischen wie technischen Denkmals hat für die bayerische Denkmalpflege hohe Priorität."

Schlußwürdigung Prof. Dr. Egon Greipl
Generalkonservator Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege


Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Fotos und Videos

Fotogalerie Radom

Radom Raisting MMX - Video

Öffnungszeiten: Von Juni bis zum zweiten Sonntag im September - jeden Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr


Lage des Radoms Raisting: Hofstätterweg 1 * 82399 Raisting